Der Filter

Die Welt der Technologie und der Medien

Print-Koan #144: Ich habe keine Zeit, um mich zu organisieren

„Ich habe so viel zu tun, da bleibt mir keine Zeit für die Selbstorganisation“, sagt ein Schüler im Kloster. „Selbstorganisation ist tatsächlich eine Investition. Ihr braucht Zeit, um euch besser zu organisieren, doch diese Zeit ist gut investiert: Ihr werdet euch damit viel mehr Zeit ersparen, als ihr zunächst aufwendet. Gerade wenn viel zu tun ist, zahlt es sich aus, einmal kurz darüber nachzudenken, was man in genau dieser Situation […]

Weiterlesen →

Print-Koan #143: Will you pay the gold or the web price?

„Hey für diese App muss ich zahlen – da nehm ich lieber die andere, die kostenlose App.“, sagt ein Schüler im Kloster. „Ihr zahlt immer, entweder mit Euren Daten oder ihr zahlt mit Geld. Denn nichts im Web ist wirklich gratis. Welchen Preis Ihr zahlen wollt, ist Eure Entscheidung, aber glaubt mir: Ihr zahlt mehr, wenn Ihr mit Euren Daten zahlt.“, sagt der Meister Cyberlord Gutenberg. Ein Koan ist eine […]

Weiterlesen →

Print-Koan #142: Über Meditation

Das Leben ist ein dauerndes Rennen. Du entscheidest für Dich, ob Du dabei auf die Bremse oder aufs Gas steigst und so schneller oder langsamer unterwegs bist. Meditation ist eine der besten Angewohnheiten, die Du Deiner täglichen Routine hinzufügen kann. Wenn Du Dir Deiner Umgebung bewusster wirst, steigerst Du so Dein Selbstvertrauen und Deine Produktivität für jeden Tag. Ein Koan ist eine kurze Geschichte, meist eine Anekdote, die eine typische […]

Weiterlesen →

Print-Koan #141: Technologie

Cyberlord Gutenbergs Ostermeditation über Technologie: „Nutze Technologie, um Dein Leben zu verbessern. Viele Programme können Aspekte Deines Lebens verbessern, Deine Routinen vereinfachen oder Dir überhaupt erst ermöglichen, bestimmte Aufgaben zu erledigen. Technologie kann Dir auch helfen, Dich zu fokussieren und das zu tun, was Dir im Leben wichtig ist.“ „Aber beachte auch die dunkle Seite der Technologie: Viele Programme versuchen, Deine Aufmerksamkeit zu erhalten, sie senden Dir Nachrichten, um Dich […]

Weiterlesen →

Druckerei-Krimi: Sonnenuntergang im Waldviertel, Teil 5: Schlechte Motive

Das ist der fünfte und letzte Teil der Skensky-Geschichte: Sonnenuntergang im Waldviertel, hier geht es zum Anfang. Ein mißglückter Showdown Es ist bereits Donnerstag, knapp nach Mitternacht als Inspektor Sklensky den Motor seines Autos abstellt. Rund um ihn zieht Nebel auf. Der Wald rund um Waldschlag an der tschechischen Grenze scheint zu leben. Er hört die Eulen schreien, Frösche quaken und und er hofft, dass das riesige Orchester von Grillen […]

Weiterlesen →

Print-Koan #140: Gedruckte Bücher sind sinnlich wie eine Nassrasur

Cyberlord Gutenberg, der Meister des Digitalen und Analogen, tritt lächelnd vor seine Schüler: „Elektronische Bücher sind wie eine Trockenrasur. Man gelangt zwar schnell zum gewünschten Ergebnis, aber das Erlebnis bleibt an der Oberfläche.“ Dann fährt er fort:„Gedruckte Bücher aus Papier sind wie eine Nassrasur. Das Leseerlebnis ist ganzheitlich und wesentlich gründlicher.“ Ein Koan ist eine kurze Geschichte, meist eine Anekdote, die eine typische Aussage eines Zen-Meisters zeigt. Die Print-Koans handeln […]

Weiterlesen →

Druckerei-Krimi: Sonnenuntergang im Waldviertel, Teil 4: Schlechte Entscheidungen

Das ist der vierte Teil der Skensky-Geschichte: Sonnenuntergang im Waldviertel, hier geht es zum ersten Teil.   Der Morgen danach Im Hotel „Zur Traube“, in der kleinen Ortschaft Baum, mitten im Waldviertel, traut Inspektor Sklensky seinen Augen nicht. Es ist Mittwoch Morgen und die Bezirkssekretärin Susanne scheint sich an eine gemeinsame Nacht im Zimmer 213 nicht mehr zu erinnern. Sklensky, der zwei Aspirin zu Hilfe genommen hat, um den Tag […]

Weiterlesen →