Der Filter

Die Welt der Technologie und der Medien

Print-Koan #116: Der Nutzen eines Tagebuchs

„Ein Tagebuch zu führen,“ erklärt Cyberlord Gutenberg, „ist aus einem einzigen Grund nützlich: Unsere Erinnerung verändert sich mit der Zeit. Die Eintragungen im Tagebuch zeigen uns, wie wir die Dinge in der Vergangenheit gesehen haben und wie verzerrt wir sie heute in der Erinnerung wahrnehmen. So lernen wir, dass nur das Hier und Jetzt wirklich Bedeutung hat.“ Ein Mönch fragt ihn: „Wie wollen wir dieses Tagebuch führen Meister: Was ist […]

Weiterlesen →

Print-Koan #115: Streichungen

Cyberlord Gutenberg redet mit dem Lektor seines Buches. „Könnten wir die letzten Koans nicht streichen, da werde ich zu esoterisch.“ „Es ist, wie es ist und du hast gesagt, was du gesagt hast.“, sagt der Lektor. „Bin ich der Meister oder du?“, fragt Cyberlord. „Jeder in seinem Bereich, Cyberlord“, sagt der Lektor. Ein Koan ist eine kurze Geschichte, meist eine Anekdote, die eine typische Aussage eines Zen-Meisters zeigt. Die Print-Koans […]

Weiterlesen →

Print-Koan #114: Die Rückkehr von Print

„Meister, warum gibt es die Geschichten von dir nun als echtes Buch? Warum reicht dir die Existenz in der Online-Welt nicht?“ So fragen die Mönche ihren Abt, der als Meister des Analogen und des Digitalen bezeichnet wird. „Meine Online-Existenz diente immer nur der Vorbereitung meiner physischen Existenz in einem Buch. Nur wenn ich in beidem existent bin, bin ich völlig da!“, antwortet Cyberlord Gutenberg. „Aber auch in einem Buch existierst […]

Weiterlesen →

Horror: Das graue Sakko

Aus der Serie: Horrorgeschichten aus Frankreich Franz schwitzte plötzlich unter dem eleganten grauen Sakko. Er hatte dieses Sakko schon am Vormittag getragen, als sie gemeinsam durch die Straßen von Paris spaziert waren. Ihm war ein Obdachloser aufgefallen, der auf dem Gehsteig lag vor ihm ein paar Cent, die wohl weitere Spenden anlocken sollten. Das Sakko des Obdachlosen war dunkelgrau, fast schwarz, aber vom Schnitt her dem seinen sehr ähnlich, hatte […]

Weiterlesen →

Print-Koan #113: Wenn es juckt

Cyberlord Gutenberg meditiert am Morgen im Kloster an der Grenze zwischen der analogen und der digitalen Welt mit den Novizinnen und Novizen. Er sagt: „Wenn wir dauernd mit Technologie arbeiten, verlernen wir die ganze Kreativität. Entspannung hilft uns dabei, unseren Geist wieder für neue, kreative Gedanken frei zu machen.“ Nach der Meditation kommen etliche des Meditationskurses zu ihm und fragen: „Wenn wir so ruhig sitzen, beginnt es am ganzen Körper zu […]

Weiterlesen →

Horror: Der Brunnen in Paris

Aus der Serie: Horrorgeschichten aus Frankreich Als Justine am Montagabend nach der Arbeit aus der U-Bahn-Station Pont de Neuilly herauskam und zu ihrem Appartement ging, das kaum zehn Minuten zu Fuß entfernt war, entdeckte sie aus dem Augenwinkel in einer Seitengasse einen Brunnen, den sie noch nie zuvor gesehen hatte. Es war nur ein kurzer Moment, in dem sie ihn sah, aber das Bild wirkte noch bis in die Nacht […]

Weiterlesen →

Print-Koan #112: Digitale und analoge Beziehungen

Im Kloster zwischen der analogen und der digitalen Welt streitet der Mönch Digital Bull mit seiner Freundin Angela Analogia. Sie sagt: „Du kannst mir ja nicht einmal ins Gesicht sagen, wenn dir etwas nicht passt an unserer Beziehung. Stattdessen schickst du mir nur eine Snapchat-Nachricht.“ Er entgegnet:„Dein WhatsApp-Status ist immer noch Zu vergeben. Du hast unsere Beziehung noch nicht einmal öffentlich gemacht.“ Nach längerem Gezanke gehen sie zu Cyberlord Gutenberg […]

Weiterlesen →