Der Filter

Die Welt der Technologie und der Medien

Das Untige

20131210-182459.jpg
Zur Abwechslung möchte ich einmal einen Blick auf die Entwicklung der deutschen Sprache werfen und habe zu diesem Thema das Untige geschrieben:

Sprache ist in Bewegung und entwickelt sich laufend. Das passiert zunächst dadurch, dass sich im täglichen Gebrauch Fehler einschleichen, die später zur Norm werden. Der „Duden“ dokumentiert solche Fälle sehr schön. Vor Jahren schrieb man „prämiiert“ noch mit zwei „i“, so stand es auch im Duden und meine Setzer lachten alle aus, die im Manuskript nur eines verwendeten. Jahre später stand „prämiert“ im Duden mit dem Hinweis auf die veraltete Version mit zwei „i“. Heute könnten wir „prämiert“ bereits in die Liste der selten gebrauchten Wörter einreihen. Solche Entwicklungen sind also ein ganz normaler Prozess

Außerdem wird die Sprache durch internationalen Austausch beeinflusst. So gibt es heute viele, die die intensive Verwendung von englischen Lehnwörtern verurteilen, wo doch auch ein passendes deutsches Synonym vorhanden wäre (wer kritisiert dann die Verwendung von „Synonym“?). Die Amerikaner wiederum verwenden Wörter wie „Rucksack“ oder „Kindergarten“, ohne dass wir uns aufregen. Und Journalisten nennen den im Deutschen falsch verwendeten Apostroph im Genitiv (wie etwa Peter’s Beisl) den „Deppen-Apostroph“.

Auch der Kampf der Österreicher gegen die Deutschen an der Sprachfront sei hier erwähnt. Überbordendes bundesdeutsches Fugen-s führt schließlich zu Monstrositäten wie dem Adventskranz; die Erdäpfel sterben ebenso aus wie die Paradeiser!

Nun kann man alle diese Entwicklungen bereits als die Vorboten der Apokalypse deuten. Ich rate jedoch zur Gelassenheit, zur interessierten Betrachtung dieser Entwicklungen. In einer internationalisierten Welt wird es mehr denn je notwendig sein, die Sprache internationaler werden zu lassen.

Ich empfehle – meinem obigen Beispiel folgend – die Sprache selbst kreativ zu nutzen, vielleicht einmal ein „falsches“ Wort wie das obige „Untige“ zu verwenden. Und zu prüfen, wass dann passiert.

Wikipedia zum Thema Anglizismus

Wikipedia zum Saxon Genitiv

Advertisements

Kategorien:Glosse, Leben, Unterhaltung

Schlagwörter:, , ,

1 Antwort

Trackbacks

  1. Glosse: Warum bei uns Zeitschriften „vierzehntägig“ erscheinen – ein Blick in die österreichische Seele | Der Filter