Der Filter

Die Welt der Technologie und der Medien

Warum wir im März 2014 die IPEX in London besuchen sollten!

Die IPEX ist eine der größten wiederkehrenden Messen der Druckbranche und findet das nächste Mal vom 24. bis 29. März 2014 in London statt.

In den deutschsprachigen Fachmedien ist die Messe in letzter Zeit eher durch Meldungen über die Absagen von Ausstellern aufgefallen als durch Jubelmeldungen. Nun könnte man in das Heulen der Boulevard-Wölfe miteinstimmen und auch gleich der ganzen Branche den Untergang vorhersagen.

Eine Reihe von Herstellern hat tatsächlich den Besuch auf der IPEX abgesagt und es waren große Namen dabei. Aber was steckt dahinter und warum sollten wir gerade deshalb im nächsten Jahr die Messe besuchen?

Tatsache ist: Die Druckbranche befindet sich wohl inmitten des größten Strukturwandels ihrer Geschichte. Das belegen die Branchenzahlen, die Situation ist dabei für ganz Europa ziemlich ähnlich: die Branche schrumpft. Für die Unternehmen der Branche bedeutet das, den Fokus auf Rentabilität und laufende Kostensenkung zu legen. Der Markt braucht laufend kleinere Auflagen und vor allem Lösungen, die die verschiedenen Medien bündeln und sinnvoll verbinden. Es geht nicht um Print gegen Internet, sondern um Print und Internet.

Auf der anderen Seite tut sich auf der Innovationsseite sehr viel – gerade in den wichtigen Bereichen Digitaldruck und Software.

Und genau in einer solchen Zeit – es geht um Umstrukturierung und Innovation – sind aktuelle Informationen und das direkte Angreifen der Lösungen besonders wichtig. Eine solche „Hands-On“-Erfahrung bietet nach wie vor nur eine Messe.

Nun ist allerdings für die Premium-Hersteller der großen Digital- und Offset-Druckmaschinenhersteller eine Messe natürlich mit extremem Aufwand verbunden. Die Maschinen müssen ja im Messegelände installiert werden, denn sie sollen ja perfekt laufen und so die Kunden überzeugen. In einer Zeit von sinkenden Umsätzen von Maschinenverkäufen (siehe oben: die Branche schrumpft) wird es verständlicherweise immer schwieriger, große Marketingbudgets für solche Messen zu rechtfertigen. Und so ist es kein Wunder, dass die großen Hersteller den kleineren Messen wie der IPEX fernbleiben und ausschließlich auf Riesenmessen wie die drupa setzen müssen.

Für den Messebesucher ist das durchaus von Vorteil: Es wird dadurch auf der IPEX viele kleine Aussteller und neue Ideen geben; es wird – das lässt sich jetzt schon vorhersehen – jede Menge von Innovationen im Digitaldruck- und Softwarebereich geben. Das Geheimnis besteht in der Verbindung – Internet und Druck.

Die IPEX wird diesmal also eine äußerst interessante und innovative Veranstaltung werden, mit vielen Ideen, die Kernaufgaben der heutigen Druckbranche ansprechen.

Branchenguru Frank Romano, der „Godfather of Printing“, hat über die IPEX gesagt: „Ich bin ein starker Befürworter der Messe und es ist mir eine Ehre, auf dem World Print Summit der IPEX 2014 sprechen zu dürfen.“ Und er muss es ja schließlich wissen.

Schlussendlich soll nicht unerwähnt bleiben, dass die IPEX – erstmals in London – im Excel-Center in den trendigen Docklands im Westen zu Hause ist. Neben vielen In-Lokalen oder dem Observatorium von Greenwich über dem Nullmeridian befindet sich ganz in der Nähe auch der Maryon-Park, der schon in „Blow Up“, Antonionis Kult-Film der Sechziger, eine entscheidende Rolle gespielt hat.

Advertisements

Kategorien:Druckbranche, Technik

Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , ,