Der Filter

Die Welt der Technologie und der Medien

Glosse: Kundendienst beim Lampenkauf – Lehren für den Druckdienstleister

20130820-211951.jpgVor Kurzem wollten wir neue Lampen für unseren Innenhof kaufen. Es sollten Außenleuchten mit eingebauten Bewegungsmeldern sein. Meine Frau hatte nach kurzer Suche im Internet schon den Onlineshop eines deutschen Lampenversandhauses gefunden, der ganz wunderbare Lampen anbot.

„Das geht doch nicht!“, sagte ich zu ihr, denn schließlich und endlich wollen wir ja alle, dass die Wertschöpfung im Land bleibt. Also fuhren wir an einem Samstag gemeinsam zu einem renommierten österreichischen Anbieter von Lampen. Denn nur so kann man sich die Lampen vor Ort ansehen und eine wirklich gute Auswahl treffen.

Im Lampengeschäft angekommen, erkundigten wir uns nach den gewünschten Außenlampen. Die zuständige Dame war allerdings sehr intensiv mit ihren Lieferscheinen beschäftigt und konnte uns kaum hören. Erst nach geraumer Zeit bat sie kulanterweise einen Kollegen, uns die vorhandenen Außenlampen zu zeigen.

Wir zogen also quer durch das Geschäft und kamen schließlich in einer dunklen Ecke an. „Leider kann ich Ihnen kein Licht machen, die Beleuchtung ist ausgefallen“, sagte unser Begleiter. „Gibt es diese Lampen auch mit Bewegungsmelder?“, fragte ich. „Nein“, sagte er. Dann schwieg er.

Nun, was soll ich Ihnen noch sagen? Wir haben dann bei diesem deutschen Lampenversandhaus gekauft. Alles hat prächtig funktioniert und wir sind glücklich mit unseren neuen Lampen.

Wenn Ihnen allerdings irgendein Teil dieser Geschichte aus Ihrem eigenen Betrieb bekannt vorkommen sollte (ersetzen Sie doch einfach mal „Lampen“ durch „Werbeprospekte“), dann fragen Sie doch mal nach, ob auch Ihre Kunden lieber bei einem Internetanbieter drucken lassen.

Foto: (c) Christian Handler

Advertisements

Kategorien:Glosse

Schlagwörter:, , , , ,