Der Filter

Die Welt der Technologie und der Medien

Druckerei-Krimis: Inspektor Sklensky ermittelt

Inspektor Sklensky löst wieder Verbrechen in der Druckereiszene. Die Krimis werfen einen tiefen Blick in die österreichische Seele, nicht nur in der Person des Inspektors. Bisher erschienen Mord an der Graphischen, Teil 1 / Teil 2 / Teil 3 / Teil 4 / Teil 5 / Teil 6 (September/Oktober 2018) Sonnenuntergang im Waldviertel, Kapitel 1 (Februar 2018) Kapitel 2 / Kapitel 3 / Kapitel 4 / Kapitel 5 Inspektor Sklensky: Die Nacht erwacht (Februar 2016) Inspektor Sklensky […]

Weiterlesen →

Inspektor Sklensky: Mord an der Graphischen, Teil 4: Im Keller

Das ist der vierte Teil der Skensky-Geschichte: Mord an der Graphischen hier geht es zum ersten Teil: Morgengrauen. Kapitel 3: Im Keller Mittwoch Vormittag Als Sklensky etwas zerzaust im Sitzungssaal des Innenministeriums eintrifft, zieht Oberst Robert Neumann vom Cybercrime Competence Center des österreichischen Innenministeriums bereits eine erste Bilanz seiner Ermittlungen: „Wir wissen also, dass in der E-Mail von der Erpressung der österreichischen Tageszeitung Morgenblatt die Rede ist. Eine schmutzige Bombe soll […]

Weiterlesen →

Print-Koan No. 170: Die maximale unterbrechungsfreie Zeit

Cyberlord Gutenberg besucht einen Mönch im Kloster an der Grenze zwischen der analogen und der digitalen Welt. Er fragt ihn, was er sich für diese Woche an Aufgaben vorgenommen hat. Der Mensch antwortet ihm und erzählt ihm von einer großen Aufgabe. „Diese Aufgabe hast du mir schon in der letzten Woche und in der Woche davor genannt. und du hast sie immer noch nicht erledigt. Warum ist das so?“, fragt der […]

Weiterlesen →

Inspektor Sklensky: Mord an der Graphischen, Teil 3: Untertags

Zeitungsbeilagen vor der endgültigen Verarbeitung. (Foto: Handler) Das ist der dritte Teil der Skensky-Geschichte: Mord an der Graphischen hier geht es zum ersten Teil: Morgengrauen. Kapitel 2: Untertags Dienstag Nachmittag Es ist bereits später Nachmittag, als Sklensky in der Zeitungsdruckerei „Morgenblatt“ eintrifft. Tom erwartet ihn schon. Er sitzt in einem Besprechungszimmer und tippt auf seinem Mobiltelefon, während Sklensky eintritt. „Gut, dass Sie da sind, Sklensky“, sagt Tom.„Dr. Rainer Spiegel, der Druckereileiter […]

Weiterlesen →

Print-Koan No. 169: Mikroplastik und Mikropapier

Heute ist ein Vertreter der Plastik-Industrie zu Gast im Kloster zwischen der digitalen und der analogen Welt. Er erläutert die Vorteile von Plastik. Er meint, dass auch ein Teil der Plastiksackerl recycliert werden. Außerdem, so sagt er, werden nicht alle Papiersackerl recycliert. Er schließt daraus, dass Plastik genauso umweltfreundlich ist wie Papier. Cyberlord Gutenberg entgegnet: „Du übersiehst, was passiert, wenn man diese Sackerl wegwirft. Im Extremfall landen sie irgendwo in […]

Weiterlesen →

Inspektor Sklensky: Mord an der Graphischen, Teil 2: An der Graphischen

Das ist der zweite Teil der Skensky-Geschichte: Mord an der Graphischen hier geht es zum ersten Teil: Morgengrauen. An der Graphischen Als Sklensky wenig später den Kollegen am Eingang der Schule seine Dienstmarke zeigt, stellt Sklensky zufrieden fest, dass sein Leben wieder zur Normalität zurückgekehrt ist. Der Eingang rund um die Schule ist mit Schildern und Bändern mit der Aufschrift „Polizei ermittelt“ abgesperrt. Hier haben sich die Kollegen von der gleich […]

Weiterlesen →

Print-Koan No. 168: Bedeutsame Zufälle

„So viele Informationen und Reize strömen auf uns ein“, sagt ein Mönch im Kloster zwischen der analogen und der digitalen Welt. „Wie kann ich das Wichtige vom Unwichtigen entscheiden.?“ „Wenn dir etwas dreimal hintereinander auffällt, dann hat es meistens etwas zu bedeuten. Dann zahlt es sich aus, darüber nachzudenken. Dein Unterbewusstsein hat in einem solchen Fall meist schon dafür gesorgt, dass dir die richtigen Dinge auffallen. Es ist eine gute […]

Weiterlesen →

Inspektor Sklensky: Mord an der Graphischen, Teil 1: Morgengrauen

Anmerkungen Alle Personen und Handlungen dieser Geschichte sind natürlich nicht real. Ähnlichkeiten mit echten Personen sind rein zufällig. Die Konflikte zwischen den Abteilungen der Graphischen sind aus rein dramaturgischen Überlegungen massiv überhöht dargestellt worden. In Wirklichkeit herrscht abteilungsübergreifend hervorragende Zusammenarbeit und vorbildlich gute Stimmung. Danksagungen Danke an alle, die mich bei diesem Projekt unterstützt haben. Die Idee mit der schmutzigen Bombe verdanke ich meinem Kollegen an der Schule, Kurt Kölli. […]

Weiterlesen →