Der Filter

Die Welt der Technologie und der Medien

Print-Koan #119: Die beste Marketing-Methode

„Meine Freunde“, beginnt der Marketing-Guru, „Ich erkläre euch jetzt die beste Marketing-Methode, die es gibt.“ Seine Stimme klingt wie die des späten Falco. „Also hört’s zu, Freunde: Das heißt Slow Marketing und das ist der neueste Schrei. Weil die Leute im Fernsehen nicht mehr sind und im Internet Eure Botschaften wegklicken, und das Native Advertising wegen der Fake News keiner mehr liest, machen wir es ganz anders: Wir schalten echte […]

Weiterlesen →

Print-Koan #118: Gut fürs Bankkonto – schlecht fürs Karma

Cyberlord Gutenberg beginnt: „Was euch kurzfristige Freude bringt und langfristiges Elend, ist falsch. Und umgekehrt ist diese Wahrheit ebenso wahr. Anders gesagt: Was gut ist für das Bankkonto, ist schlecht für das Karma.“ „Ja eh.“ antwortet ein Mönch. „Na und? Was hat das mit Medien zu tun?“ „Auch für Medien gilt diese Wahrheit. Denkt nur an Fake News, Chemtrails und Dirty Campaigning “, erläutert der Meister. Ein Koan ist eine […]

Weiterlesen →

Print-Koan #117: Die wichtigste Funktion

Cyberlord Gutenberg spricht über praktische Probleme der Meditation mit den Novizen: „Wie wollt ihr für ein paar Minuten sitzen und Euch auf Euren Atem konzentrieren, wenn Ihr dauernd von euren Mobiltelefonen gestört werdet?“ Er kommt zum Kernpunkt seiner Ausführungen:  „Die wichtigste Funktion des Mobiltelefons ist der Ausschaltknopf. Fortgeschrittene Modelle haben auch eine Nicht-Stören-Funktion.“ „Bullshit“, murmelt einer der Novizen. Der Rest von Cyberlords Vortrag geht im Lachen unter, die Konzentration ist […]

Weiterlesen →

Print-Koan #116: Der Nutzen eines Tagebuchs

„Ein Tagebuch zu führen,“ erklärt Cyberlord Gutenberg, „ist aus einem einzigen Grund nützlich: Unsere Erinnerung verändert sich mit der Zeit. Die Eintragungen im Tagebuch zeigen uns, wie wir die Dinge in der Vergangenheit gesehen haben und wie verzerrt wir sie heute in der Erinnerung wahrnehmen. So lernen wir, dass nur das Hier und Jetzt wirklich Bedeutung hat.“ Ein Mönch fragt ihn: „Wie wollen wir dieses Tagebuch führen Meister: Was ist […]

Weiterlesen →

Print-Koan #115: Streichungen

Cyberlord Gutenberg redet mit dem Lektor seines Buches. „Könnten wir die letzten Koans nicht streichen, da werde ich zu esoterisch.“ „Es ist, wie es ist und du hast gesagt, was du gesagt hast.“, sagt der Lektor. „Bin ich der Meister oder du?“, fragt Cyberlord. „Jeder in seinem Bereich, Cyberlord“, sagt der Lektor. Ein Koan ist eine kurze Geschichte, meist eine Anekdote, die eine typische Aussage eines Zen-Meisters zeigt. Die Print-Koans […]

Weiterlesen →

Print-Koan #114: Die Rückkehr von Print

„Meister, warum gibt es die Geschichten von dir nun als echtes Buch? Warum reicht dir die Existenz in der Online-Welt nicht?“ So fragen die Mönche ihren Abt, der als Meister des Analogen und des Digitalen bezeichnet wird. „Meine Online-Existenz diente immer nur der Vorbereitung meiner physischen Existenz in einem Buch. Nur wenn ich in beidem existent bin, bin ich völlig da!“, antwortet Cyberlord Gutenberg. „Aber auch in einem Buch existierst […]

Weiterlesen →

Horror: Das graue Sakko

Aus der Serie: Horrorgeschichten aus Frankreich Franz schwitzte plötzlich unter dem eleganten grauen Sakko. Er hatte dieses Sakko schon am Vormittag getragen, als sie gemeinsam durch die Straßen von Paris spaziert waren. Ihm war ein Obdachloser aufgefallen, der auf dem Gehsteig lag vor ihm ein paar Cent, die wohl weitere Spenden anlocken sollten. Das Sakko des Obdachlosen war dunkelgrau, fast schwarz, aber vom Schnitt her dem seinen sehr ähnlich, hatte […]

Weiterlesen →